Zum Inhalt springenZur Suche springen

Dr. Jasmina Huber

Studium der Musik (Univerza v Ljubljani, Akademija za glasbo), der Musikwissenschaft (Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf), Judaistik und Jiddistik (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf).

2013 Promotion in Musikwissenschaft (Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim; Thema der Dissertation: Wie viel Wandel verträgt eine Tradition? Gesang und Gebet der Jüdischen Gemeinde Belgrad in den Herausforderungen der Gegenwart)

2013 – 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HHU

seit 2010 Lehrbeauftragte an der HHU (Abteilung für Jiddische Kultur, Sprache und Literatur)

  • Musikwissenschaft
  • Synagogale und säkulare Musik im aschkenasischen und sephardischen Raum
  • Jiddische Sprache und Literatur
  • 2013-2017 Wiss. Mitarbeit an dem DFG-Projekt „Jiddisch, die Sprache der Liebe: Isaak Wetzlars Libes briv (1748/49) im Kontext von Pietismus, Frühaufklärung und Moralliteratur“
  • Seit 10/2018 Projektleitung des Teilprojektes: „Von der Ethnisierung der Musik zu Sacred Sound im Werk Aron Marko Rothmüllers“ – Exploration Full Fund (Exzellenzstrategie Universität Tübingen: Sacred Sound – Musikalische Manifestationen des Sakralen zwischen Theorie und Praxis)
  • Wieviel Wandel verträgt eine Tradition?: Gesang und Gebet der jüdischen Gemeinde Belgrad in den Herausforderungen der Gegenwart. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 2017
  • "[... und sie] haben mir mit dem größten Spott vorgehalten, wie es in unseren Synagogen zugeht und wie wir unseren Gottesdienst verrichten", in: Antonina Klokova, Jascha Nemtsov (Hg.), Einbahnstraße oder ‚die heilige Brücke’? Jüdische Musik und die europäische Musikkultur. Harrassowitz: Wiesbaden 2016, 97-117
  • "On the Appropriation of Oriental Music by the Sephardim in the Western Provinces of the Ottoman Empire", in: Ivana Medić, Katarina Tomašević (Hg.), Beyond the East-West Divide. Balkan Music and its Poles of Attraction. Belgrad: Institute of Musicology SASA, 2015, 58-70
  • "The Manuscripts of Isaac Wetzlar’s Libes Briv", Transversal 1 (2015): 20–27. (mit Marion Aptroot)
  • "Competing musical traditions in the Holy Land in the 20th century and how they found their way into the synagogue of Belgrad, PaRDeS. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien20 (2014): 87–98
  • "Contemporary Maqam Practice in Jewish Community Belgrade Outlined by the Example of the Liturgical Hymn nishmat kol ḥay", in: Jürgen Elsner, Gisa Jähnichen und Jasmina Talam (Hrsg.), Maqām: Historical Traces and Present Practice in Southern European Music Traditions. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2014, 183–203
  • "Shira u'tfila. Thoughts on the Transformation of Secular and Paraliturgical Sephardic Music Due to the Challenges of Today", in: Talam, J. / Hadžić, F / Hodžić, R. (Hg.), VIII. International Symposium “Music in Society“Sarajevo: October 28-30, 2012. Collection of Papers. Sarajevo: Musicological Society of the FB&H / Academy of Music in Sarajevo, 2014
  • "The German Tour of The Belgrade Choral Society in 1899 from the Perspective of the Leading Musical Nation", in: Biljana Milanović (Hg.), Stevan Stojanovic Mokranjac: The Belgrad Choral Society Foreign Concert Tours. Belgrad: Institute of Musicology of SASA and the Musicological Society of Serbia, 2014

 

Verantwortlichkeit: