Das Institut für Jüdische Studien

Mit seinen drei Professuren ist das Institut für Jüdische Studien in Düsseldorf einer der wichtigsten Standorte der Judaistik an deutschen Universitäten. Im Fächerspektrum der Heinrich-Heine-Universität ergeben sich zahlreiche sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten. Einzigartig ist die Möglichkeit, das Fach Jüdische Studien mit dem Fach Jiddische Kultur, Sprache und Literatur zu kombinieren. Ein breites Lehrangebot und intensive Betreuung durch die Dozenten kennzeichnen die günstigen Studienbedingungen.

Über uns


Das Fach Jüdische Studien (Bachelor) ist als Kernfach oder Ergänzungs­fach
 wählbar. Ge­gen­stand des Studiums sind Sprache(n), Re­ligion, Geschichte und Kultur der Juden in ihren verschiedenen Er­schei­nungs­formen, ihren Kontinuitäten und ihrem Wandel in den verschiedenen Epochen und Räumen einer dreieinhalbtausendjährigen Entwicklung. Wesentlich ist der Erwerb hebräischer Sprach­kenn­tnisse.

Das Fach Jiddische Kultur, Sprache und Literatur (Bachelor) ist als Ergänzungsfach wählbar. Gegenstand des Studiums sind die jid­dische Sprache und Literatur und die Kultur der aschkenasischen Juden, soweit sie sich der jiddischen Sprache bedient bzw. in jiddischen Quellen und Texten ihren Niederschlag gefunden hat.

Die Masterstudiengänge Jüdische Studien und Jiddistik bieten die Möglichkeit zur weiteren wissenschaftlichen Qualifizierung und zur Spezialisierung in einem ausgewählten Bereich. Im Masterstudium ist kein Ergänzungsfach vorgesehen ("Ein-Fach-Studium").

Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Studienbeginn ist in allen Studiengängen des Instituts im Wintersemester.

Praktische Informationen zum Studienbeginn und Studienverlauf finden Sie auf den Seiten der Abteilung undefinedJiddisch und der Abteilung undefinedJüdische Studien.

Informationen über das aktuelle Lehrangebot finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Eine wichtige Voraussetzung für ein geistes- und kulturwissenschaftliches Studium ist ein gutes Sprach- und Textverständnis. Testen Sie sich mit dem undefinedStudifinder des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.


Ausstellungseröffnung

Am 9. Juli fand im Düsseldorfer Stadtmuseum die Eröffnung der Ausstellung "Wohltätigkeit - Brüderlichkeit - Eintracht" über die Geschichte des Unabhängigen Orden B'nai Brith in Düsseldorf statt. Die im Jahre 1843 gegründete Wohltätigkeitsorganisation fand zunächst in den USA Verbreitung. In den 1880er Jahren wurden erste Logen auch in Deutschland gegründet. Die Ausstellung wurde anlässlich des Gedenkens an die zwangsweise Auflösung der 1901 gegründeten Düsseldorf-Loge des B'nai Brith...

Jüdische Studien im Radio

Leopold Zunz, Abraham Geiger, Heinrich Graetz – drei Wissenschaftler, die echte Pioniere auf ihrem Gebiet sind. Sie gelten als Begründer der Jüdischen Studien.

Wer dabei nur an die Bibel denkt, übersieht einiges; in den Jüdischen Studien beschäftigt man sich mit dem Judentum in vielen Facetten und erkundet viele Forschungsfelder: Geschichte, Sprache, Religion, Kultur und Literatur sind die Hauptgebiete – interdisziplinäres Arbeiten ist in der Judaistik Alltag.

Das erlebten kürzlich auch die...

Gastvortrag mit Prof. Dr. Dan Diner

Das Institut für Jüdische Studien lädt Sie herzlich ein zum Gastvortrag, der am Mittwoch, den 19. Juli 2017, um 19:30 Uhr im Haus der Universität stattfindet. Näheres erfahren Sie hier.

Geschäftsführung

Univ.-Prof. Dr. Stefan Rohrbacher

Gebäude: 24.21
Etage/Raum: 06.72
Tel.: +49 211 81-15852
Fax: +49 211 81-15859

Sekretariat

Birgit Yao

Universitätsstr. 1
Gebäude: 24.21
Etage/Raum: 06.63
40225 Düsseldorf
Tel.: +49 211 81-15858
Fax: +49 211 81-15859

Sprechstunde

Öffnungszeiten:
Mo - Do 9 - 13 Fr 9 - 12
Das Sekretariat ist vom 21.08. bis 08.09.2017 nicht geöffnet.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Jüdische Studien